Robuster durch Humor -Senioren lachen sich fit

seniorensporttag201606040004Stadtmitte  Der Stadtsportbund lud zum Aktionstag in den Föhrenkrug ein.

„Lachen ist die beste Medizin“. Das sagt sich so leicht hin, ist im Alltag aber manchmal nur scher umzusetzen. Darum hatte der Stadtsportbund am Samstag Seniorinnen und Senioren zu seinem 5. Seniorensporttag in den Föhrenkrug eingeladen.

Hier begrüßte Ursula Sandvoß, Vorsitzende des Stadtsportbundes, als Referentin die Humorlotsin Insa Grünwald. Sie konfrontierte die Anwesenden mit der Frage, wie man „mit Humor das Immunsystem stärken und Stresshormone abbauen“ kann. Die Expertin begleitete die Seniorinnen und Senioren mit ganzheitlichen Übungen für Geist und Körper durch den Tag.

Für die Organisation war die Seniorenbeauftragte beim Stadtsportbund Ilse Niemeyer zuständig.

Man solle nicht mit einem schweren Kopf den Tag beginnen, riet die Referentin. So helfe Yoga dabei „sich zu entspannen“. Man könne sich das Lachen auch wieder antrainieren“. Lachen sei auch das beste Schönheitsmittel und „die älteste Stressbewältigung“. Als hauptberufliche Krankenschwester könne sie bezeugen, wie „Humor und ein Lachen auch in kritischen Situationen hilfreich sein können“. So machte sie die Teilnehmer mit Hintergrundwissen und neuesten Informationen aus der Lachforschung bis hin zu Anregungen für den Alltag vertraut. Bezeichnend war, dass bereits bei ihrem Einführungsvortrag viel gelacht wurde.

Ausgewählte Übungen sollten dann dabei helfen, wie man die Theorie in praktische Situationen einbauen kann. Wie kann ich zum Beispiel einer Beschwerde so begegnen, dass die Spannung herausgenommen wird, war eine Aufgabe. Mimik und Pantomime und das richtige Wort sind zielführend. Es komme auch darauf an, „den eigenen Humorstil zu entwickeln, wobei man die Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit beachten muss“.

Beim gemeinsamen Mittagessen und Kaffeetrinken konnten die Teilnehmer dann eigene Erfahrungen austauschen. Dass man für all das nicht zu alt sein muss, unterstrichen Katharina Ollmann und Ursula Biek, die mit 95, beziehungsweise 91 Jahren noch mit Freude an den Übungen teilnahmen.

Braunschweiger Zeitung, 04.06.2016 15:02:11 Uhr